1/2021: "Demokratie. Wie im Orden, so in Kirche"

Abbildung: www.wort-und-antwort.de

[04.03.2021] "Aus Anlass des diesjährigen 800. Todestags unseres Ordensgründers, des hl. Dominikus, sowie des Jubiläums der Gründung der norddeutschen Dominikaner-Provinz Teutonia und des Kölner Konvents ebenfalls vor 800 Jahren widmet sich diese Ausgabe von Wort und Antwort einem urdominikanischen Thema: Demokratie. Während demokratische Strukturen und katholische Kirche oft als miteinander unvereinbar gelten, stellt die demokratische Verfassung des Prediger- bzw. Dominikanerordens ein über Jahrhunderte bewährtes Modell für Partizipation und geteilte Verantwortung innerhalb der Kirche dar. Dafür steht nicht zuletzt auch die traditionelle Wahlurne mit ihren weißen und schwarzen ‚Bohnen‘ auf dem Titelbild, die zum Willensbildungsprozess einer Gemeinschaft zum Einsatz kommt. (...) Hoffen wir, dass die Beiträge in dieser Ausgabe Impulse für einen demokratischen Aufbruch in der gesamten Kirche setzen." (Editorial)  

 

Zum Inhaltsverzeichnis des Heftes und zur Website von WORT UND ANTWORT >>

Neu! WORT UND ANTWORT Online-Ausgabe >> 

 

 

 

 

"Ordenskorrespondenz": Ulrich Engel OP schreibt über berühmten Bau Le Corbusiers

Foto: Michal Malton on Unsplash

[03.03.2021] Der Lockdown der Pandemie lässt in neuer Weise die „Systemrelevanz“ von Kultur erkennen. Das aktuelle Heft der Zeitschrift "Ordenskorrespondenz" (1/2021) widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Ordensleben und Kultur. Die Autorinnen und Autoren stellen sich in ihren Beiträgen der Frage, was eine „Kultur der Klöster“ sein kann. Das Themenspektrum der Beiträge ist weit: So sorgt sich der Chefredakteur der Kulturzeitschrift "Stimmen der Zeit", Dr. Stefan Kiechle SJ, um die Zukunft des kulturellen Wirkens der Ordensgemeinschaften überhaupt. Mehrere Beiträge der Nummer thematisieren die Frage nach dem Umgang mit dem kulturellen Erbe von Ordensgemeinschaften, wo diese selbst nicht mehr in der Lage sind, sich darum zu kümmern. So geht es etwa um die Kunst im Kloster, um Missionssammlungen und um klösterliche Immobilien. Zudem geht es um den Diskurs des Ordenslebens mit der Kultur im Bereich der Architektur oder im Bereich der Musik. Oder: Vermag ein Comic dem Leben eines Märtyrers und den Schrecken des Konzentrationslagers Dachau gerecht zu werden? Viele Menschen, die die Klöster besuchten, seien auf der Suche, meint der Erfurter Philosoph Prof. Dr. Holger Zaborowski

Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) widmet sich in seinem Beitrag der Architektur und Theologie des Dominikanerkonvents „Sainte Marie de La Tourette“ im französischen Eveux-sur-Arbresle (Département Rhône). 1953 hatten die Predigerbrüder der Provinz Lyon den Architekten Le Corbusier 1953 mit dem Klosterneubau beauftragt. Unter dem Titel "Spiritueller Brutalismus" fragt Engel, nach der angemessenen (Bau-)Gestalt für eine radikal zeitgenössische Glaubensexistenz in der Spät-/Moderne. Diese definiert er als vorsichtig hoffend und radikal zweifelnd zugleich. "Le Corbusier hat in La Tourette solchem Vertrauen und solcher Angefochtenheit eine Gestalt aus Beton und Glas gebaut."

 

Bibliographische Angaben: Ulrich Engel, Spiritueller Brutalismus. Le Corbusier und das Dominikanerkloster Sainte-Marie de La Tourette, in: Ordenskorrespondenz 62,1 (2021), 53-58

 

Link zum Artikel >> 

 

Link zum Webauftritt der "Ordenskorrespondenz" >> 

 

 

 

 

 

 

Invisible Migrant-Workers and Visible Human Rights

Logo: PUST/Angelicum

[31.01.2021] In May, 2021, the Pontifical University of Saint Thomas Aquinas ANGELICUM, Faculty of Social Sciences, Rome, and Institute M.-Dominique Chenu Berlin invite you to a one-day scientific video conference about "Social Solidarity in Europe. Labour Migrants from Eastern Europe for Western Europe".

Migrant workers are part of the everyday economic life of Europe. Today we find Ukrainian agricultural workers in Spain, Romanian workers in German meat factories, and Slovakian, Czech and Hungarian geriatric nurses assisting Austrian families - to name a few. Usually these workers are "invisible". Many of them are exploited both socially and economically. During their time of employment, they live in poverty level accommodations. Employee rights, such as hours or work breaks, have been ignored. During this time of COVID crisis these invisible migrant workers have become visible. The lines of exploitation often run between Western and Eastern Europe; but also occur between EU and non-EU states.

In order to uphold the dignity of the human person with humane conditions for migrant workers, the Church can advocate in the following ways:

1) To evaluate and critique legal or illegal existing conditions

2) To raise public awareness of the fate of migrant workers

3) To help with concrete proposals for improving the situation in the sense of a new social solidarity in Europe.

To this end, this research project examines concrete actions of European society's care of migrant workers in the light of Catholic Social teaching.

Call for papers: This  workshop in cooperation with various church and non-church institutions is open to interested professors and students. They are invited by 31 March 2021 to provide an abstract with a content of 250 words on selected topics. Please submit your abstract to szaniszlo@pust.it by 31 March 2021, indicating your name, position, and university. The abstract should not exceed 250 words in italian or english language. Each presentation will last 15 minutes. After submitting your abstract, you will receive an acknowledgement of receipt by e-mail within two working days. The abstract will undergo a double-blind peer-review process by a scientific committee of the conference and the results will be sent to the author by 11 April. If you do not receive an email from us, please set your spam filter to accept messages from szaniszlo@pust.it or contact us. After approval of the paper by the project organizers, it will be listed in the conference program and finally submitted by 20 June for its publication as Conference Proceedings of the CRISIS Project.

 

For more information please see the website of the symposium >> 

 

 

 

 

 

Page 3 sur 94

Lehrveranstaltungen SS 2021


 
Universität Potsdam
• SE: Klöster und Ordensgemeinschaften - religionsvergleichend (Eggensperger / Engel) >>
 
Universität Trier
• VL: Biblische Hermeneutik (Halft) >>
SE: Land Israel (Halft / Buß) >>
 
Universität Hannover
• SE: Religion und Offenbarung (Eggensperger) >>
 
Universität Innsbruck
• VL: Kontextuelle Theologie (Bauer) >>
• VL: Gemeindetheologie in der Spätmoderne (Bauer) >>
SE: Interkulturelle Missionswissenschaft (Bauer) >>
• SE: Theologie und Designtheorie (Bauer) >> 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg


 

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

 

NEW! Book recommendation:

E. Van Stichel / Th. Eggensperger OP / M. Kalsky / U. Engel OP (Eds.), Fullness of Life and Justice for All: Dominican Perspectives, ATF Theology Adelaide, Australia 2020, 380 pp., ca. 20-25 €

Order via Amazon.de >>

Order with 15% discount (code: OP2020) via ATF Press >> 

 

What is Dominican Theology?
Was ist dominikanische Theologie? 

Read more >> 
Lesen Sie mehr >> 



Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- KAAD >>
- Friends of Sophia >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE