Ulrich Engel OP referiert über Zukunftsperspektiven des Ordenslebens

 

[11.05.2015] Im Rahmen einer Tagung zum 500. Geburtstag der spanischen Mystikerin Teresa von Ávila (1515-1582) referierte Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) am 10. Mai 2015 in Bensberg. Die zweitägige Veranstaltung in der Thomas Morus Akademie des Erzbistums Köln befasste sich mit der Mystik der Kirchenlehrerin und Karmeliten.

Klöster waren und sind immer wieder Impulsgeber für die Erneuerung des Christentums. Besonders Teresa von Ávila, aber auch ihr Ordensbruder Johannes vom Kreuz, weisen bis heute als charismatische Persönlichkeiten Christen den Weg zu einer neuen Innerlichkeit im Leben. Eine starke Bindung an Gott zeigt sich für beide nicht in nur äußerlichen Handlungen, sondern in der Öffnung für eine spirituelle Gebets- und Glaubenspraxis. Welche Auswirkungen, so fragte die Tagung, hatten ihre Biographien auf ihr Glaubensleben, aber auch auf die Orden und das christliche Selbstverständnis der Zeit? Worin zeigt sich die bleibende Aktualität von Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz? Wie steht es demgegenüber um die prophetische Kraft der Klöster und Orden heute?

Neben dem Kirchenhistoriker Prof. Dr. Dr. Mariano Delgado (Universität Fribourg/Schweiz), der Religionswissenschaftlerin PD Dr. Ulrike Stölting (Universität Saarbrücken) und der Dogmatikerin Prof. Dr. Margit Eckholt (Universität Osnabrück) war auch Engel eingeladen. Ihm oblag es, den Bogen vom 16. Jahrhundert zum prekären Heute des klösterlichen Lebens in Mitteleuropa zu schlagen.  

Zum Programm der Tagung >>

Website der Thomas Morus Akademie Bensberg >>
 

 

 

 

Lehrveranstaltungen WS 2022/23


 
Christian Bauer OPL
• VL: Theologie der pastoral (Innsbruck) >>
• VL: Orte der Pastoral (Innsbruck) >>
UE: Homiletik (Innsbruck) >>
• SE: Forschungsseminar (Innsbruck) >> 
 
Thomas Eggensperger OP
WW: Theologie trifft Politik (CTS Berlin) >>
• WW: Lebensformen und Gemeinschaftsbildung (CTS Berlin) >>
• SE: Suche nach Frieden nach dem Frieden (KU Eichstätt) >>
LK: Hannah Arendt: On Revolution (KU Eichstätt) >>
LK: Theologie(n) in Europa – aktuelle Debatten (Hannover) >>
 
Ulrich Engel OP
VL: Wandel der Religiosität (CTS Berlin) >>
• WW: Spiritualität und Säkularität in urbaner Spätmoderne (CTS Berlin) >> 
• VL: Theologie und Erfahrung (PTH Münster) >>
 
Felix Geyer ISch
SE: Servicelearning (CTS Berlin) >>
 
Dennis Halft OP
• VL: Anfänge von Judentum, Christentum und Islam (Trier) >>
SE: Theorie und Praxis des interreligiösen Dialogs (Trier) >>
OS: Christlicher Antijudaismus in Trier (Trier) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg



CTS Berlin Campus für Theologie und Spiritualität Berlin >>



Das IMDC ist Mitglied des
Wissenschaftsverbunds Albertus Magnus >>


 

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>


 

Book recommendation:

E. Van Stichel / Th. Eggensperger OP / M. Kalsky / U. Engel OP (Eds.), Fullness of Life and Justice for All: Dominican Perspectives, ATF Theology Adelaide, Australia 2020, 380 pp., ca. 20-25 €

Order via Amazon.de >>

Order via ATF Press >> 

 

What is Dominican Theology?
Was ist dominikanische Theologie? 

Read more >> 
Lesen Sie mehr >> 



Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partnern:
- KSG Berlin >>
-
CTS Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- KAAD >>
- Friends of Sophia >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 51571129
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE