Ulrich Engel OP predigt im Requiem in Mainz  

Abb.: Römisches Institut der Görres Gesellschaft

[17.07.2020] Am 3. Juli 2020 verstarb in Mainz im Alter von 71 Jahren Prof. Dr. phil. Walter Senner OP, MST. Erst kurz zuvor war der Mediävist als Professor für mittelalterlichen Philosophiegeschichte an der Päpstlichen Universität der Dominikaner in Rom ("Angelicum") und Leiter des dortigen "Thomas-Instituts" emeritiert worden. Zuvor war er für die "Commissio Leonina" in Paris und Grottaferrata tätig. Trotz langjähriger Auslandsaufenthalte engagierte er sich immer auch in der Heimatentität seines Ordens in Deutschland. So gründet er die sehr bald höchst anerkannte Reihe "Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens. Neue Folge" mit und leitete in der Nachfolge von Prof. Dr. Paulus Engelhardt OP, MST (1921-2014) die "Deutsche Thomas-Ausgabe". Für seine vielfältigen wissenschaftlichen Verdienste v.a. in der Erforschung der Werke des Thomas von Aquin und Meister Eckharts wurde Walter Senner OP 2014 zum "Magister in sacra Theologia" promoviert. Dies ist der höchste akademische Titel, den der Predigerorden verleiht. Auch in der Pastoral hat P. Walter Senner sich nachhaltig eingebracht, so vor allen Ding und über lange Jahre als Studierendenseelsorger der KSG Thomas Morus in West-Berlin.

In seiner Eigenschaft als Studienregens der Dominikanerprovinz Teutonia hielt Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / PTH Münster) die Predigt im Requiem, das Mitbrüder, Familie, Kolleg*innen und Freunde am 17. Juli in der Mainzer Dominikanerkirche St. Bonifaz für den Verstorbenen zelebrierten.

 

Zur Todesanzeige >>