Drei Exkursionen beschließen das Sommersemester 2019

Abbildung: LER-Logo, Universität Potsdam (www.uni-potsdam.de)

[10.07.2019] Unter der Überschrift "Religionen – öffentlich oder privat? Theoretische Reflexionen und praktische Erkundungen" boten Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP und Prof. Dr. Ulrich Engel OP (beide IMDC Berlin - PTH Münster) im Sommersemester 2019 ein Seminar für Studierende der Religionswissenschaft und des Fachs Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) an. 

Deutschland ist in den letzten Jahrzehnten säkularer und zugleich religiös pluraler geworden. Auf der einen Seite werden an Universitäten Zentren für islamische Theologie eingerichtet, auf der anderen Seite wird die privilegierte Stellung der Kirchen kritisiert. Wohin gehören die Religionen: in die Öffentlichkeit oder in die Privatsphäre? In die Rundfunkräte oder in Synagogen, Kirchen und Moscheen? In staatliche Schulen oder ins „Herzenskämmerlein“ der/des Einzelnen? Oder anders gefragt: Wieviel religiöse Symbolik – Kippa, Kreuze, Kopftücher – verträgt die Gesellschaft in Deutschland?

Im Seminar haben sich Lehrende und Studierende mit diesen und anderen, oftmals heiß umstrittenen Fragen befasst. Und dies auf doppelte Weise: in der theoretischen Auseinandersetzung und in einem umfangreichen Exposure-Programm. Das Seminar bot einen Überblick über die gängigen religionswissenschaftlichen und theologischen, philosophischen und politischen Positionen und Argumentationen zum Thema. Im Rahmen von Exkursionen zu religiösen bzw. politischen Institutionen und ihrer Vertreter*innen in Berlin traten die Teilnehmer*innen aktiv in die Diskussion um den Ort der Religionen in der Gesellschaft ein. Empfangen wurden die Seminarteilnehmer*innen im "Katholischen Büro" (Katharina Jestaedt) welches im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz den Kontakt zu Bundesregierung und Bundestag hält, vom ehemaligen Bundestagspräsidenten Dr. h.c. Wolfgang Thierse, und in der Ibn Rushd - Goethe Moschee (Mohamed El-Kateb) in Berlin Tiergarten. Die (z.T. kontroversen) Diskussion mit den durchgängig hoch interessanten Gesprächspartnern sind bei den Studierenden inn guter Erinnerung geblieben.

.