Thomas Eggensperger OP bei Studienkonferenz in Hildesheim 

 

[06.02.2015] Gemeinsam mit dem Netzwerk Kirche in Freizeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Thomas-Morus-Akademie Bensberg lud die Katholische Arbeitsgemeinschaft Freizeit und Tourismus der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) vom 1. bis 3. Februar 2015 zu einer Studienkonferenz nach Hildesheim ein. Unter dem Titel „Kirchen und Klöster als Weltkulturerbestätten“ fragten die versammelten Expert/-innen nach den Chancen, Herausforderungen, Wechselwirkungen. Sind kirchliche Weltkulturerbeinstitutionen eher als touristische Attraktionen oder als Orte des religiösen Lebens anzusehen?

Die Studienkonferenz wandte sich vornehmlich an Vertreter/-innen von Kirchen, Klöstern, Städten und Regionen mit Welterbestatus bzw. die ihn anstreben, an Ordensangehörige, Expert/-innen aus touristischen Institutionen in Regionen, Städten und Orten sowie aus Unternehmen, aus Forschung, Lehre, Beratung, Wirtschaftsförderung, Medien, kirchlichen Einrichtungen.

In Deutschland hat sie 39 Standorten die begehrte Auszeichnung verliehen und 27 Kulturformen, wie u.a. die Oberammergauer Passionsspiele, in das Verzeichnis des immateriellen Welterbes aufgenommen. Wie können die Kirchen, die bis heute meist noch ihren ursprünglichen Aufgaben als Orte des Gebetes und des Gottesdienstes dienen, auf diese hohe, vorwiegend museal geprägte Besuchernachfrage reagieren? Stellt die spirituelle Ansprache dieser Besucher eine Chance für die Kirchen dar? Wie kann sie gestaltet werden? Welche Formen der Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Kirchen ergeben sich?

Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP, M.A., Direktor des Institut M.-Dominique Chenu Berlin, Fachvertreter für Sozialethik an der Phil.-Theol. Hochschule Münster und Mitglied der Kath. Arbeitsgemeinschaft Freizeit und Tourismus, kam die Aufgabe zu, die dreitägige Diskussion abschließend zu bündeln und vorläufig zu bilanzieren.

→ DBK, Freizeit- und Tourismusseelsorge >>
→ Weitere Infos inkl. Tagungsprogramm (pdf) >>   

 

 

"The Catholic Pledge in the Croatian Identity"

 

[19.01.2015] End of last year Frano Prcela OP, Non Resident Fellow of the Institut M.-Dominique Chenu (Mainz), has published a new article about Croatian Identity. The text is part of the book "Politicization of Religion, the Power of Symbolism", which was edited by Gorona Ognjenović and Jasna Jozelić. Both editors are Research Fellows of the University of Oslo, Norway.

Frano Prcela writes in his article "The Catholic Pledge in the Croatian Identity": "This study is principally dealing with the question of what is actually left – that is, which part of the Catholic pledge can survive – when considering the actual challenges of the Croatian identity. What theological consequences does the rhetoric 'Catholic nation', 'Catholic country', 'Marian people,' or the syntagma 'Stepinac's Church' have? ..."

Bibliography: Frano Prcela, The Catholic Pledge in the Croatian Identity, in: Gorona Ognjenović / Jasna Jozelić (Eds.), Politicization of Religion, the Power of Symbolism: The Case of Former Yugoslavia and its Succesor States (Palgrave Studies in Religion, Politics, and Policy), Palgrave Macmillan New York, NY 2014, Hardcover, ISBN 9781137484123, £68.00 / $105.00, p. 67-92.

For more Information see Palgrave Macmillan website >>

 

 

 

 

Hubertus Schönemann (KAMP) in εύangel 3|2014

[04.01.201] In der Online-Publikation εύangel - Magazin für Missionarische Pastoral der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP), Erfurt, veröffentlichte dessen Leiter, Dr. Hubertus Schönemann, folgende Rezension zu unserem Sammelband "Himmelwärts und weltgewandt...":

"Der durchgängig zweisprachige Sammelband (deutsch, englisch) stellt die Dokumentation des Abschlusssymposiums eines zweijährigen For­schungsprojektes mit dem Titel „Glaubensvermittlung in gesellschaftli­chen und religiösen Transformationsprozessen“ dar. Er bietet Einblicke aus der Perspektive der Mendikanten, insbesondere der franziskani­schen und dominikanischen Ordensfamilie. In einer als säkular oder auch als post-säkular bezeichneten Zeit fragen die Beiträge neu nach der Bedeutung und dem Verhältnis von Individualität und Pluralität einer­seits, von Identität Einzelner und Gemeinschaft andererseits. ..."

 Weiterlesen >>

Bibliographie: Thomas Dienberg / Thomas Eggensperger / Ulrich Engel (Hrsg./Eds.), Himmelwärts und weltgewandt. Kirche und Orden in (post-)säkularer Gesellschaft // Heavenward and worldly. Church and Religious Orders in (Post) Secular Society, Aschendorff Verlag Münster 2014. ISBN 978-3-402-13020-9, € 42,00.

 Weitere Infos zum Buch (Verlag Aschendorff) >>

 

 

 

 

Seite 52 von 69

Lehrveranstaltungen SS 2019


PTH Münster
VL M20: Wirtschaft und Ethik (Eggensperger) >>
VL M10: Fundamentaltheologische Ekklesiologie (Engel) >>
 
Universität Potsdam
HS Religion - öffentlich oder privat? (Eggensperger / Engel) >>
 
KU Eichstätt-Ingolstadt
VL Theologie und Spiritualität Christlicher Sozialethik (Eggensperger) >>
 
Universität Innsbruck
• Diverse Veranstaltungen zur Pastoraltheologie (Bauer) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg



Aktuelles Thema:

Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

Lektüretipp:
What is Dominican Theology? (IMDC & WORT UND ANTWORT) >> 


Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Angelicum / FASS >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- DICIG >>
- AGO >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE