The work of visual artists as a way of Dominican preaching 

Photo: Dominic White OP, Cambridge (Group of Dominican Artists at Kunst Station St. Peter, Cologne, 12.4.2019) 

[14.04.2019] Every year thousands of people come to see the frescoes of our brother Blessed John of Fiesole, Fra Angelico, at San Marco in Florence. Perhaps the majority of visitors are not Christians, with no interest in attending a Mass or reading the Bible. Yet something touches them in our brother’s frescoes. The experience may start a deepening in their lives, a journey unconsciously and maybe later consciously towards faith in the Risen Saviour that Fra Angelico depicts like a dancer on Easter morning.

But we Dominicans are not the keepers of a museum. Just as we have the Angelic Doctor, our brother St Thomas Aquinas, and drawing on him we write new theology to speak Christ to the people of today, so Dominican artists in all media continue the work of Fra Angelico in preaching through contemporary art. Yet the work of Dominican artists, visual artists in particular, is not always understood in the Order as preaching. So the Socius for North-Western Europe, fr Alain Arnould, who himself has been an artists’ chaplain, the Socius for the Apostolic Life, fr Orlando Rueda Acevedo, former architect, and theologian of aesthetics fr Ulrich Engel (Institut M.-Dominique Chenu Berlin; PTH Münster), called a meeting of artists from among the friars and sisters. From 10th to 13th of April we were warmly hosted by the friars of Heilig Kreuz (Holy Cross) priory in Cologne (Köln), itself home to some impressive contemporary art and architecture (Gerd Winner, Ingema Reuter)

The main part of the meeting was Dominicans presenting their art and their lived experience of being an artist in the Order. We had photography from fr Adam Rokosz (Austria), which reveals Christian depths in apparently ordinary everyday scenes, and multimedia painting, photography, light installations and film from Sr Marie Pavlina Kašparova (Czech Republic and England), whose work is aimed universally at the religious and the “disconnected” alike. The paintings of fr Felix Hernandez (Spain) unusually bridge the popular and the abstract, while the abstract paintings of fr Björn Engdahl (Sweden) have enabled his outreach to the growing spiritual but not religious sector of modern European society. Fr Zbigniew Krysiewicz (Poland and Belgium) paints the body, site of tension, yet incarnation of the sacred. We also heard from fr Dominic White (England), a composer, artists’ pastor and theologian of the arts who founded the multimedia dance work Cosmos, and by phone from Sr Marie Bouvet (France), a painter and sculptor of the Monastery of Dax.

We got out too, to see contemporary art in Cologne’s other churches: the “Kunst Station St. Peter" (Art Station” at St Peter’s), the Jesuit Church, the Columba Art Museum of the Archdiocese, the window by Gerhard Richter at Cologne Cathedral, and the “Maccabee windows” by Markus Lüppertz at the Dominican Church of St. Andreas (Andrew). We celebrated Mass together at St Andreas, at the tomb of our brother St Albert the Great.

These rich experiences raised for us the question of the relationship of the Church with contemporary art, and the especially delicate question of Catholic contemporary artists who tend to feel caught between a Church that frequently doesn’t “get” art, and an often hostile secular art world. Mostly strongly though, we saw how, in a secular(ist) society, art is able to open a conversation in which the Word may be spoken

As we continue our mutual fraternal support, we’re looking to open future gatherings to Lay Dominicans, and also to organise events for other Catholic contemporary artists. And we’re planning an art festival for the jubilee of 2021, the jubilee of St Dominic’s death and of the birth of several Provinces. 

Dominic White OP

 

 

 

 

 

Tiemo R. Peters OP (+) im Gespräch mit seinem Schüler Peter Neuhaus

Quelle: St. Benno Verlag, Leipzig 

[02.03.2019] Der neueste Band in der Reihe "Dominikanische Quellen und Zeugnisse" ist kein Buch im herkömmlichen Sinn, sondern ein Briefgespräch des Priesters, Ordensmanns und Lehrers Dr. Tiemo R. Peters OP (1938-2017) mit einem seiner Schüler, Dr. Peter Neuhaus (Hilchenbach/Westf.), über brennende Fragen des Lebens, Glaubens und der Theologie. Die Zeit, die für dieses Gespräch blieb, war durch den nahenden Tod des kranken Lehrers befristet. Somit galt es, ohne Umschweife zur Sache zu reden. Tiemo R. Peters gilt als einer der wichtigsten Theologen des 20. Jahrhunderts. Zeitlebens stand er für einen besonderen Mut zur Wahrheit und damit in Anlehnung an die jüdische Philosophin Hannah Arendt für einen Glauben ohne Geländer, "der die Sehnsucht nicht aufgibt, die im Suchen besteht, nicht im Finden".

Im Sinne der Proustschen „Recherche du temps perdu“, an der Tiemo R. Peters sich wie an keinem anderen Werk abgearbeitet hat, könnte das neue Buch als eine Fortsetzung der Suche gelesen werden, der er sich bis zum Schluss nicht hat entziehen können: der Suche nach Gott. Ein solche suchende Glaubenspraxis ohne Geländer muss gelernt werden.

Der Dialog zwischen Peters und Neuhaus wird ergänzt durch ein kurzes Gespräch über Kontemplation zwischen Peters und Dr. Karl Meyer OP (Dominikanerkonvent Hamburg) sowie durch ein umfangreichere theologischen Recherche von Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Philosophisch-Theologische Hochschule Münster / Institut M.-Dominique Chenu Berlin), die sich unter dem Wort des Thomas von Aquin "Contemplata aliis tradere" der bei Peters deutlich zu Tage tretenden inneren Verbindung zwischen der neuen Politischen Theologie und dominikanischer Spiritualität widmet.  

 

Bibliographie: Tiemo R. Peters / Peter Neuhaus, Glauben ohne Geländer. Ein Gespräch am Rande des Lebens. Mit einem Geleitwort und einer theologischen Recherche von Ulrich Engel sowie einem Gespräch zwischen Tiemo R. Peters und Karl Meyer, hrsg. von Thomas Eggensperger und Ulrich Engel (Dominikanische Quellen und Zeugnisse Bd. 21), St. Benno Verlag Leipzig 2019, 112 S., € 9,95, ISBN 978-3-7462-5428-9.

  

Bestellmöglichkeit des Buches auf der Website des St. Benno Verlags Leipzig >>

 

 

 

 

 

Johannes Frenz (Münster) beendet einmonatige Praxiszeit in Berlin

 

Quelle: privat 

[03.03.2019] Anfang März verließ Herr Johannes Frenz (Universität Münster) wieder das Institut M.-Dominique Chenu Berlin (IMDC). Vier Wochen lang arbeitete er als Praktikant in der Forschungseinrichtung der Dominikaner im Prenzlauer Berg. Der Student aus Brake im Oldenburger Land ist bundesweiter Sprecher der „Interessierten am Beruf Pastoralreferent/in“ (IPRI) und einer der Sprecher des Bewerberkreises der Pastoralreferenten im Bistum Münster.

Im Institut M.-Dominique Chenu Berlin lernte Frenz die Arbeit an einem außeruniversitären Forschungsinstitut in Trägerschaft einer katholischen Ordensgemeinschaft kennen und schätzen. Neben redaktionellen Tätigkeiten im Rahmen der Zeitschrift "Wort und Antwort" (www.wort-und-antwort.de) übernahm er Korrekturarbeiten an theologischen Texten, half bei der Konzeption einer Lehrveranstaltung an der Universität Potsdam für das Sommersemester 2019, besuchte das Werkstattgespräch 2019 der Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik in der Katholischen Akademie Berlin, lernte die Projektgruppe kennen, die an der Realisierung einer von Orden und Geistlichen Gemeinschaften getragenen akademischen Einrichtung in Berlin arbeitet, und verfasste eine Rezension zu einem jüngst erschienenen Sammelbands zum Thema "Heimat und Identität". Im Zusammenhang mit diesen und anderen Aktivitäten und auch darüber hinaus ergaben sich eine ganze Reihe von Gelegenheiten zu theologischen Fachgesprächen, pastoralen Vergleichen zwischen Berlin und Münster sowie Besuchen in der Katholischen Studierendengemeinde "Edith Stein" Berlin.

Wir wünschen Johannes Frenz für seinen Studienabschluss und seine weiteren Schritte alles Gute!

 

Zur Facebook-Seite von IPRI >>

 

 

 

 

Seite 6 von 70

Lehrveranstaltungen WS 2019/20


PTH Münster
• HS (M19): Politische Philosophie und die "Neue Rechte" (Engel) >>
 
Universität Potsdam
HS: Orden - eine zeitgemäße Lebensform? (Eggensperger / Engel) >>
 
KU Eichstätt-Ingolstadt
VL/Ü: Kirche und Stadt. Sozialethische Erwägungen (Eggensperger) >>
 
Universität Hannover
Seminar: Gott und Wahrheitsfrage. Zu Michel Foucault (Eggensperger) >>
 
Universität Vechta
• VL: Ethik der Nachhaltigkeit: Wirtschaftsethik (Eggensperger) >>
• Seminar: Glaube und Moderne - Kirche und Stadt (Eggensperger) >>
 
Universität Innsbruck
• Diverse Lehrveranstaltungen (Bauer) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg



NEU! Einladung:
Tagung "Kirche, Theologie und AfD" (Frankfurt/M., 17.-19.1.2020) >>

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

Lektüretipp:
What is Dominican Theology? (IMDC & WORT UND ANTWORT) >> 


Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Angelicum / FASS >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- DICIG >>
- AGO >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE