Thomas Eggensperger OP spricht beim 26. Internationaler Kongress Renovabis 2022 in München 

Abb.: Renovabis

 

[02.09.2022] Im Rahmen des 26. Internationalen Kongress Renovabis 2022 in München (31.8./1.9.2022) war Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Campus für Theologie und Spiritualität Berlin) eingeladen, aus sozialethischer Perspektive das Tagungsthema „Arbeitsmigration“ zu vertiefen. Eggensperger unterschied dazu zwischen der Migration innerhalb der Europäischen Union und zwischen der Migration aus Drittländern in die Europäische Union. Die Rechtslagen wie auch die damit einhergehenden Probleme sind unterschiedlich.

Grundlage des Beitrags des Berliner Dominikaners war ein im letzten Jahr abgeschlossenes Forschungsprojekt, welches das Institut M.-Dominique Chenu Berlin gemeinsam mit der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität San Tommaso in Rom durchgeführt haben. Unter der Leitung des römischen Sozialethikers Prof. Dr. Inocent-Mária Szaniszló OP forschte das internationale Team zum Thema "Social Solidarity in Europe. Labor Migrants from Eastern Europe for Western".

Nicht nur die Covid-19-Krise hat deutlich gemacht, dass Europa in hohem Maße von der Zuwanderung gering qualifizierter Arbeitskräfte abhängig ist. Das derzeitig dramatische Fehlen von Arbeitskräften im Dienstleistungsbereich (Flughäfen, Restaurationsbetrieben, Krankenhäuser und soziale Einrichtungen) kann ohne Übertreibung als soziale Long Covid-Folge bezeichnet werden.

Im Anschluss an den Vortrag wurde die Thematik im Rahmen einer Podiumsdiskussion interdisziplinär vertieft. Neben Eggensperger diskutierten José Luis Bazán (COMECE Brüssel), Marc Biadacz MdB (Berlin/Böblingen) und Prof. Dr. Tado Jurić (Zagreb/Kroatien). Die Moderation hatte Claudia Gawrich (ZdK, Berlin) inne. 

 

Zum Programm des 26. Internationalen Kongress Renovabis 2022  >>

 

Zum Forschungsprojekt von IMDC und PUST/Angelicum (F_10)  >>