KSG Berlin: Vortrags- und Gesprächsabend mit Ulrich Engel OP 

 

Abb.: Wikipedia/gemeinfrei

[30.06.2022] In einem kulturell diversen Kontext wie der Katholischen Studierendengemeinde Edith Stein in Berlin (KSG) wird es besonders deutlich: während viele deutsche Katholik*innen der Beichte extrem skeptisch gegenüber stehen oder sie sogar ablehnen, suchen internationale Studierende oft ganz selbstverständlich das Beichtgespräch. Immer wieder kommt es zu engagierten Diskussionen, wer denn richtig liege: Ist die Beichte ein überkommenes Machtinstrument und öffnet dem Missbrauch Tür und Tor? Oder ist sie seelsorgerlich förderlich und erlösend? Am 29. Juni 2022 referierte und debattierte Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Campus für Theologie und Spiritualität Berlin) mit Studierenden der KSG über Ursprünge und geschichtliche Entwicklungen des Instituts der Beichte, über Sinn und Zukunft des Sakraments der Versöhnung, über dogmatische und kirchenrechtliche Regelungen sowie über die Missbrauchsgefahren, die Engel zufolge in der Institution Beichte bereits angelegt sind.

 

Lesehinweis zum Thema: Ulrich Engel, Strukturell missbrauchsanfällig… Das Institut der Beichte zwischen pastoraler Seelenführungstechnik und klerikal(istisch)em Kontrollinstrument – eine theologische Reflexion im Anschluss an Michel Foucault, in: Katharina Karl / Harald Weber (Hrsg.), Missbrauch und Beichte. Erfahrungen und Perspektiven aus Praxis und Wissenschaft, Würzburg 2021, 93-136.

 

Zur Website der KSG Berlin >> 
Zum Buch auf der Website des Echter Verlags >>